Zusatzprüfungen

Unter gewissen Voraussetzungen (s. u.) ist es möglich, Prüfungen aus dem Masterstudiengang Lebensmittelchemie bereits im Bachelorstudiengang Lebensmittelchemie abzulegen.

Die Ergebnisse der Zusatzprüfungen fließen nicht in die Gesamtnote der Bachelorprüfung ein und werden nicht im Bachelorzeugnis vermerkt, werden aber mit den erzielten Ergebnissen im Transcript of Records ausgewiesen.

Nach Aufnahme des Masterstudiengangs Lebensmittelchemie können die Zusatzleistungen aus dem Bachelorstudium anerkannt werden.

Nicht bestandene Zusatzprüfungen können im Rahmen des Bachelorstudiums nur einmal wiederholt werden.

Die Voraussetzungen, unter denen ein Vorziehen von Leistungen möglich ist, unterscheiden sich nach der jeweiligen Prüfungsordnung, nach der die Studierenden immatrikuliert wurden.

FPSO vom 1. August 2012 und FPSO vom 11. August 2014, inklusive aller Änderungssatzungen (Studienbeginn WS12/13 bis WS15/16):

Es müssen mindestens 142 Credits aus den Pflichtmodulen gemäß Anlage 1 FPSO vorliegen. Zusatzleistungen können erst ab dem 6. Fachsemester abgelegt werden.

FPSO vom 2. September 2016 (Studienbeginn WS16/17 bis WS17/18):

Es müssen mindestens 119 Credits aus den Pflichtmodulen gemäß Anlage 1 FPSO vorliegen. Zusatzleistungen können ab dem 5. Fachsemester abgelegt werden. Der Prüfungsausschuss muss dem Vorziehen von Leistungen zustimmen.

FPSO vom 2. September 2016 i. d. F. d. Änderungssatzung vom 28. März 2018 (Studienbeginn ab WS18/19):

Es müssen mindestens 120 Credits aus den Pflichtmodulen gemäß Anlage 1 FPSO vorliegen. Zusatzleistungen können ab dem 5. Fachsemester abgelegt werden. Der Prüfungsausschuss muss dem Vorziehen von Leistungen zustimmen.